HYPNOSE & HYPNOSETHERAPIE
Heilpraktikerin für Psychotherapie

Die grausame königin

Die grausame Königin

Es waren einmal zwei Königskinder. Sie lebten in materiellem Wohlstand und es mangelte ihnen an nichts. Wohl aber an Liebe und Geborgenheit.

Der optimistische und gutgläubige König
Der König war ein optimistischer, rationaler und gutgläubiger Mensch. Er hatte viel zu tun und regierte bis tief in die Nacht hinein. So blieb ihm nur wenig Zeit für seine Familie. Der König hatte die Angewohnheit, Dinge zu beschönigen und diese in ein vermeintlich gutes Licht zu rücken. Dass er dafür flunkern musste, störte ihn nicht. Hauptsache war, der gute Schein blieb gewahrt. Der König war zugleich sehr ehrgeizig und hatte eine übergroße Erwartungshaltung gegenüber seinen Kindern. Diese zu erfüllen, war den Kindern kaum möglich.

Die herzlose Königin - die heimliche Herrscherin
Die heimliche Herrscherin über das Reich war die Königin. Doch große Unzufriedenheit und Langeweile machten ihr zu schaffen. Sie hatte ein böses Herz, war faul, herrisch, rechthaberisch, intrigant und hinterlistig. Alle mussten nach ihrer Pfeife tanzen. Kam die Sprache auf ihre Kinder, ließ sie kein gutes Haar an ihnen. Gehorchten sie nicht, drohte ihnen die Königin damit, sie des Hauses zu verweisen. Über Jahre hinweg misshandelte sie ihre beiden Kinder, ohne dass ihr jemand Einhalt geboten hätte. Diese Misshandlungen führten dazu, dass die Kinder sehr krank wurden. Die Königin sah jedoch keinen Zusammenhang zwischen ihrem grausamen Verhalten und den Krankheiten ihrer Kinder.

Flucht aus dem Palast
Eines Tages hielten die Kinder es nicht mehr aus und flohen aus dem Palast. Sie sahen keinen anderen Ausweg. Denn auch der König hatte sie nicht vor den Grausamkeiten der Königin schützen können. Litt er doch selbst unter ihrem herzlosen Verhalten. Doch die Flucht der Kinder brachte ihnen nicht die erhoffte Befreiung von der grausamen Mutter. Sie trugen ihr Gift in sich und so wirkte es auch dort, wo immer sich die Kinder aufhielten. Bis heute haben die Kinder unter der herzlosen Königin zu leiden.

Selbstorganisatorische Hypnose - Gegenmittel gegen die herzlose Königin
Geschichten wie diese höre ich immer wieder in meiner Praxis. Eine herzlose Königin, gegen die sich die Kinder nicht wehren können und gegen die auch die Flucht aus dem Palast keine Befreiung bietet. Psychische wie physische oder emotionale Misshandlungen im Kindes- oder Jugendlichenalter haben ihre Auswirkungen bis in das Erwachsenenalter hinein. Werden die Konflikte, das Trauma nicht aufgelöst, bleibt die permanente Überforderung bestehen. Diese Emotionen haben sie ihren festen Platz im Unterbewussten und wirken lange nach. Da hilft auch die Flucht aus dem Palast nicht. Im Laufe der Zeit können sich Haß und Wut entwickeln. Oder auch die Angst davor, etwas zu verlieren. Wende ich mich von der Königin ab, verliere ich sie und damit auch die Projektionsfläche für meine Wut und meinen Haß. Schuldgefühle sind weitere Gefühle, die Patientinnen und Patienten empfinden, die eine ähnliche Situation erlebt haben. Dieses Gefühl der Schuld kann dazu führen, dass sie sich nicht von den Menschen lösen können, die ihnen nicht gut tun. Sei es die herzlose Mutter oder der gewalttätige Partner.
Die selbstorganisatorische Hypnose bietet in solchen Fällen eine Möglichkeit, die Konflikte oder das Trauma aufzulösen. Damit ist der Weg frei, Frieden mit sich und der Vergangenheit zu schließen und ein Leben zu führen, das den eigenen Erwartungen und Bedürfnissen entspricht.

Herzlichst
Ihre Annette Schmittdorsch